In einer Mediation werden die Sichtweisen aller am Konflikt Beteiligten gehört. In vielen Fällen werden zunächst Einzelgespräche geführt, bevor die Beteiligten zusammentreffen. Die Aufgabe des Mediators ist es, die wirklichen Interessen der Parteien herauszufinden und dann so zu formulieren, dass auch der Kontrahent hinhören kann, ohne in die Luft zu gehen. Denn grundsätzlich können die meisten Menschen unterschiedliche Ansichten akzeptieren, solange sie vorwurfsfrei formuliert sind. Die Mediatorin durchbricht also die gewohnte Art zu kommunizieren und zeigt neue Aspekte des Konflikts auf, so dass die Beteiligten den Sachverhalt neu bewerten können. In einer Mediation wird nur so lange in der Vergangenheit geforscht, wie nötig. Sie ist zukunfts- und lösungsorientiert. Die Parteien suchen nach neuen Ideen und Lösungen. Erst zaghaft, doch mit wachsendem Vertrauen, dass die Mediatorin auf Gleichgewicht und Machbarkeit schaut, werden die Ideen immer kreativer. Die Vereinbarung am Ende der Mediation wird erst unterschrieben, wenn alle Parteien ihr zustimmen. Die Erleichterung nach einer Mediation ist spürbar.
Was passiert in einer Mediation?
Aktuelles
Dynamic Facilitation Seminare 2021 15.-17. April in Vorarlberg, Österreich 14.-16. Mai in Wien 16.-18. Juni in München 7.-9. Oktober in Hamburg Details und Anmeldung 27.4.2021 Kamintreffen: Beyond Deliberation - Die Qualitäten von Dynamic Facilitation in Beteiligungs- prozessen. Mit Markus Götsch und Kristina Henry Ev. Akademie Bad Boll online. Dynamic Facilitation Vertrackte Probleme einmütig lösen.   Artikel in der perspektive mediation, Verlag Österreich, 1/2019 Co-Autorin Kristina Henry weitere Veröffentlichungen     
MEDIATION HENRY   München    (0179) 294 81 45   post@kristina-henry.de   Impressum   Datenschutz